FELFEL bringt Nenad Mlinarevic in über 500 Büros

FELFEL und Nenad Mlinarevic machen neu gemeinsame Sache: Der Träger von zwei Michelin-Sternen sowie Koch des Jahres 2016 kreiert im Juni zwei Gerichte exklusiv für das Zürcher Familienunternehmen, das mit seinen intelligenten Kühlschränken frische Gerichte von Snacks über Hauptspeisen bis hin zu Desserts in über 500 Unternehmen schweizweit bringt. Den Anfang der Collabo macht ein raffiniertes Pasta-Gericht: Mit feinstem Olivenpulver überzogene Rigatoni, verfeinert mit Fava-Bohnen, Pistazien und gereiftem Parmesan auf einer Tomaten-Sauerteig-Sauce. Die zweite Kreation wird Mitte Juni enthüllt.

FELFEL hat sich zum Ziel gesetzt, zu revolutionieren, wie die Schweiz bei der Arbeit isst. «Das Leben ist zu kurz für mittelmässiges Essen. Auch am Arbeitsplatz.» so die Devise von FELFEL-Gründer Emanuel Steiner. In Zusammenarbeit mit lokalen Partner-Köchen kreiert das Unternehmen wöchentlich wechselnde, frische Gerichte, mit denen schliesslich die intelligenten Kühlschränke beliefert werden. Essen wie im Lieblingsrestaurant also. Vom Ghackten mit Hörnli, Smoked Salmon Poke Bowl über Spinat-Momos von Tenz bis hin zu einer Panna Cotta ist alles dabei. Und nun kommen zwei Gerichte von keinem geringerem als Nenad Mlinarevic hinzu, einem der erfolgreichsten Schweizer Köche, der die Schweizer Gastro-Szene mit seinen innovativen Ideen aufrüttelt und Fine Dining neu definiert.

 

Food-Scouting nach höchsten Standards

Das fünfköpfige Food-Scout-Team von FELFEL, das in der Schweiz wie auch in den kulinarischen Hauptstädten der Welt auf der Suche nach Inspiration, den besten Köchen und den ‘gluschtigsten’ Rezepten ist, ist so auf Nenad Mlinarevic gestossen. Zu seinen kulinarischen Errungenschaften gehören die Ernennung zum GaultMilliau Koch des Jahres 2016 und der Verdienst von zwei Michelin-Sternen sowie das Kochen in einigen der besten Restaurants der Welt. Ein sehr beeindruckende Leistung, ausschlaggebend für die Kooperation war aber letztendlich die Art, wie Nenad kocht. Genau wie die Food Scouts und Köche von FELFEL legt er Wert auf höchste Qualität und experimentiert mit Produkten und Trends – ohne aber dass dabei der Geschmack als wichtigste und zentrale Komponente in den Hintergrund gerät.

Um sicherzustellen, dass dies bei allen FELFEL-Köstlichkeiten der Fall ist, wird jedes einzelne FELFEL-Gericht einmal pro Woche von der Gründerfamilie degustiert und kritisch bewertet. Erst dann wird entschieden, ob es in die Kühlschränke kommt, oder nicht. Emanuel freut sich über die Kooperation: «Wir teilen die selben Werte. Daher freuen wir uns riesig über die Zusammenarbeit.» Nenad pflichtet bei: «Es passt alles. Und mit FELFEL habe ich die Möglichkeit, ein neues Segment anzugehen, in dem ich bisher noch nicht präsent war.»

Eine gelungene Mahlzeit ist aber mehr als nur das Essen:  Sowohl Emanuel als auch Nenad ist es ein Anliegen, die Menschen am Tisch zusammenzubringen – sei es während der Mittagspause im Büro oder in Nenads Neuer Taverne. Das gemeinsame Kochen und Geniessen verbunden mit schönen Erinnerungen war für beide Gastro-Pioniere ausschlaggebend für die Realisierung ihrer Vision und somit ihre Karriere. Stillstand ist für beide ein Fremdwort: Während des Corona-bedingten Lockdowns haben sie schnell auf die veränderten Konsumbedürfnisse reagiert und innerhalb von wenigen Tagen je einen Home Delivery Service auf die Beine gestellt. Und so den Menschen zuhause weiterhin tolles Essen ermöglicht.

Über NENAD Mlinarevic

Nenad Mlinarevic gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Köchen einer modernen Generation, die Fine Dining völlig neu interpretiert. Essen soll Spass machen, aber immer gut schmecken: Man teilt nicht nur einen unterhaltsamen Abend, sondern auch einzelne Gerichte wie zum Beispiel in der «Bauernschänke» in Zürich, die Mlinarevic mit einem Partner führt. Der GaultMillau «Koch des Jahres 2016» mit 18 Punkten 2 Sternen im «Guide Michelin» ist heute ein breit aufgestellter kulinarischer Unternehmer mit Sinn für den guten Geschmack.

Neben der «Bauernschänke» betreibt Nenad Mlinarevic die «Neue Taverne» in Zürich als zweite Antwort auf die Frage wie eine moderne Beiz aussehen soll. In der «Neuen Taverne» liegt der Fokus auf dem Gemüse, nur vereinzelte Gerichte bestehen aus Fleisch- oder Fischkomponenten.

Alle seinen Tätigkeiten basieren auf demselben Grundsatz der simpel klingt, aber anspruchsvoll umzusetzen ist: Gekocht wird mit besten Produkten, so einfach wie nötig, aber so gut wie möglich und vor allem: mit Leidenschaft!

Über FELFEL

FELFEL revolutioniert, wie die Schweiz am Arbeitsplatz isst. 2014 vom Zürcher Ehepaar Emanuel und Daniela Steiner gegründet, versorgt das Familienunternehmen heute mit den intelligenten FELFEL-Kühlschränken über 500 Unternehmen in der ganzen Schweiz. Und ermöglicht so knapp 100’000 Arbeitnehmenden den Genuss von leckeren, abwechslungsreichen inhouse und in Kooperation mit kleinen Familienbetrieben hergestellten Mahlzeiten sowie Snacks.

Getrieben von der Vision, Büros von durchschnittlichem Essen zu befreien und die Menschen in den Pausen zusammenzubringen, beschäftigt die felfel AG heute über 90 Mitarbeitende an zwei Standorten in Zürich und Lausanne. Das innovative Unternehmenskonzept und die beiden Gründer erhielten diverse Preise, darunter den Swiss Economic Forum Award (2016) sowie den EY Entrepreneur of the Year Award (2018), und wurde vom SEF mit dem Label ‘SEF. High Potential’ ausgezeichnet.

Über NENAD Mlinarevic

FELFEL revolutioniert, wie die Schweiz am Arbeitsplatz isst. 2014 vom Zürcher Ehepaar Emanuel und Daniela Steiner gegründet, versorgt das Familienunternehmen heute mit den intelligenten FELFEL-Kühlschränken über 500 Unternehmen in der ganzen Schweiz. Und ermöglicht so knapp 100’000 Arbeitnehmenden den Genuss von leckeren, abwechslungsreichen inhouse und in Kooperation mit kleinen Familienbetrieben hergestellten Mahlzeiten sowie Snacks.

Getrieben von der Vision, Büros von durchschnittlichem Essen zu befreien und die Menschen in den Pausen zusammenzubringen, beschäftigt die felfel AG heute über 90 Mitarbeitende an zwei Standorten in Zürich und Lausanne. Das innovative Unternehmenskonzept und die beiden Gründer erhielten diverse Preise, darunter den Swiss Economic Forum Award (2016) sowie den EY Entrepreneur of the Year Award (2018), und wurde vom SEF mit dem Label ‘SEF. High Potential’ ausgezeichnet.

 

Kontakt
Valérie Gantenbein
Jung von Matt/Limmat
valerie.gantenbein@jvm.ch
+41 44 254 66 69